Wie wichtig ist die Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt?

Haben Sie schon einmal versucht, sich bei völliger Dunkelheit zurechtzufinden? Dann wissen Sie, wie schwer es ist, mobil zu bleiben, wenn die Orientierung fehlt. Mit einer regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt gehen Sie sicher, alles dafür zu tun, um Ihr Augenlicht bis ins hohe Alter hinein zu behalten. Lesen Sie hier, welche Augenvorsorgeuntersuchungen es gibt und wann diese empfohlen werden.

Warum zum Augenarzt? Auf Vorsorge setzen

Die Augen sind eines der wichtigsten, aber auch eines der empfindlichsten Sinnesorgane des Menschen. Im Alltag müssen sie permanent funktionieren und werden kaum geschont. Diese Leistungsfähigkeit hat ihren Preis. Wenn es nicht schon vorher zur Fehlsichtigkeit kommt, zeigen etwa ab dem 40. Lebensjahr erste Alterserscheinungen. Die Linse verliert an Elastizität und Alterssichtigkeit (Presbyopie) ist die Folge. Außerdem steigt das Risiko gefährlicher Augenerkrankungen wie dem Grünen Star (Glaukom). Später erhöht sich darüber hinaus das Risiko einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD), die genau wie das Glaukom die häufigste Ursache für eine Erblindung ist. Die Frage sollte also nicht sein, warum eine Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt wichtig ist, sondern vielmehr, warum man das Risiko eingehen sollte, auf eine solche zu verzichten.

Wer auch im hohen Alter noch über eine gute Sehkraft verfügen will, der sollte regelmäßig den Augenarzt zur Vorsorge aufsuchen. Denn nur wenn Augenkrankheiten frühzeitig erkannt werden, können sie gut behandelt werden. Hat die Krankheit sich bereits bemerkbar gemacht, sind die Schäden meist irreparabel. Gerade das Glaukom gehört zu den Erkrankungen, die sich schleichend entwickeln und häufig viel zu spät bemerkt werden. Aber auch Tumore, Grauer Star und eine beginnende Netzhautablösung können bei der Vorsorge beim Augenarzt rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Wann zur Vorsorge? Ihre Termine beim Augenarzt

Schon im Kindesalter ist eine Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt sinnvoll. Denn es sind die ersten Lebensjahre, in denen die Weichen für ein gutes Sehvermögen gestellt werden. Liegen also bereits im Säuglingsalter Anzeichen für eine Fehlsichtigkeit (Amblyopie) oder für Schielen (Strabismus) vor, empfiehlt sich eine Untersuchung beim Augenarzt. Wer die regelmäßigen U-Untersuchungen wahrnimmt, die jedem Kind in den ersten Jahren zustehen, geht auf Nummer sicher, denn hierbei untersucht der Kinderarzt auch die Sehkraft des Kindes, sodass schnell auf Auffälligkeiten reagiert werden kann.

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für Augenerkrankungen. Deshalb empfehlen Augenärzte:

  • Ab dem 40. Lebensjahr eine jährliche Augenvorsorgeuntersuchung zur Glaukom-Früherkennung, um einen vermeidbaren Sehverlust verhindern zu können. Patienten, die bereits Betroffene in der Familie haben, wird diese Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt schon ab dem 30. Lebensjahr empfohlen.
  • Ab dem 60. Lebensjahr eine regelmäßige AMD-Früherkennungsuntersuchung, um eine schleichende Sehverschlechterung zu verhindern.
  • Kurzsichtigen Patienten ab 3 Dioptrien eine jährliche Netzhautvorsorge-Untersuchung, um eine eventuelle Netzhautablösung zu verhindern.
  • Ab dem 40. Lebensjahr einen regelmäßigen Augenarzt-Check für Verkehrsteilnehmer.

Was passiert bei der Augenvorsorgeuntersuchung?

Neben der allgemeinen Kontrolle der Sehschärfe und der Farb- und Kontrastwahrnehmung kann der Augenarzt bei der Vorsorge nach Absprache mit dem Patienten folgende Untersuchungen durchführen:

  • Bei der Früherkennung von Glaukomen misst der Arzt den Augeninnendruck und untersucht den Zustand des Sehnervenkopfes mittels einer Augenspiegelung. Ein Glaukom entsteht, weil das Kammerwasser im Auge mit zunehmendem Alter schlechter abfließen kann, was zu einem erhöhten Druck auf den Sehnerv führt.
  • Um eine mögliche altersbedingte Makuladegeneration frühzeitig zu erkennen, untersucht der Arzt die Netzhaut mit einer Lupe. Darüber hinaus erläutert er dem Patienten den Amsler-Gitter-Test, der auch zur Selbstkontrolle angewendet werden kann. Bei dem Test geht es darum, die Funktion der Netzhautmitte (Makula) zu prüfen. Dafür hält sich der Patient in einem normalen Leseabstand die Abbildung eines Gitters mit einem Punkt in der Mitte vors Gesicht und schaut mit jeweils einem Auge darauf. Erscheinen die Gitterlinien verzerrt, unterbrochen oder verschwommen, kann das auf AMD hindeuten.
  • Was bei der Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt außerdem geschieht, hängt vom Patienten und seinen Beschwerden ab: Der Arzt vermisst zum Beispiel Hornhautdicke und Nervenfaserschicht, überprüft das Gesichtsfeld oder nimmt eine Spiegelung des Augenhintergrunds vor.

Wer trägt die Kosten für die Vorsorge beim Augenarzt?

Bei der vom Augenarzt vorgenommenen Vorsorge handelt es sich um sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (iGEl). Das bedeutet, dass die meisten Krankenkassen die Kosten für eine Augenvorsorgeuntersuchung nicht übernehmen – es sei denn, es besteht bereits der Verdacht auf eine Erkrankung. Nichtsdestoweniger sollte das niemanden von regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen abhalten. Je nach Umfang der Untersuchung betragen die Kosten zwischen 20 und 140 Euro – ein relativ geringer Preis für gesunde Augen.

Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt: Das Wichtigste in Kürze

  • Die regelmäßige Untersuchung beim Augenarzt ermöglicht es, Augenkrankheiten frühzeitig zu erkennen, zu behandeln und somit größere Schäden der Sehkraft zu verhindern.
  • Augenärzte empfehlen ab dem 40. Lebensjahr eine regelmäßige Glaukom- und ab dem 60. Lebensjahr eine regelmäßige AMD-Vorsorgeuntersuchung.
  • Die Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt gilt als individuelle Gesundheitsleistung (iGel) und muss vom Patienten selbst bezahlt werden.
  • Die regelmäßige Untersuchung beim Augenarzt ermöglicht es, Augenkrankheiten frühzeitig zu erkennen, zu behandeln und somit größere Schäden der Sehkraft zu verhindern.
  • Augenärzte empfehlen ab dem 40. Lebensjahr eine regelmäßige Glaukom- und ab dem 60. Lebensjahr eine regelmäßige AMD-Vorsorgeuntersuchung.
  • Die Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt gilt als individuelle Gesundheitsleistung (iGel) und muss vom Patienten selbst bezahlt werden.
Mehr zum Thema Augenpflege
Wimpern reinigen – so entfernen Sie Mascara richtig
Wimpern reinigen – so entfernen Sie Mascara richtig
Abschminken: Ein Muss für gesunde Augen
Abschminken: Ein Muss für gesunde Augen
Nie mehr angeschwollene Augen: Welche Tricks tatsächlich wirken
Nie mehr angeschwollene Augen: Welche Tricks tatsächlich wirken
Was hilft gegen Tränensäcke – Hausmittel oder OP?
Was hilft gegen Tränensäcke – Hausmittel oder OP?
Strahlende Augen: Diese Tipps verhelfen zu einem wachen Blick
Strahlende Augen: Diese Tipps verhelfen zu einem wachen Blick
Das perfekte Make-up für Brillenträgerinnen: Schminktipps für die Augen
Das perfekte Make-up für Brillenträgerinnen: Schminktipps für die Augen
Müde Augen: Ursachen, Symptome und was Sie dagegen tun können
Müde Augen: Ursachen, Symptome und was Sie dagegen tun können
Was tun gegen Augenringe? Diese Hilfsmittel lassen Sie frisch aussehen
Was tun gegen Augenringe? Diese Hilfsmittel lassen Sie frisch aussehen
Augentropfen: Hilfe bei trockenen und geröteten Augen
Augentropfen: Hilfe bei trockenen und geröteten Augen
Augencreme: Die richtige Pflege rund um die Augen
Augencreme: Die richtige Pflege rund um die Augen
Augenpflege bei Babys
Augenpflege bei Babys
Augenspülung zum Entfernen von Fremdkörpern im Auge
Augenspülung zum Entfernen von Fremdkörpern im Auge
Sehstörungen durch Stress: Was steckt dahinter?
Sehstörungen durch Stress: Was steckt dahinter?
Augenfalten entfernen – welche Möglichkeiten gibt es?
Augenfalten entfernen – welche Möglichkeiten gibt es?
Augenvorsorge: So schützen Sie Ihre Augen
Augenvorsorge: So schützen Sie Ihre Augen
Rote Augen nach dem Schwimmen – was steckt dahinter?
Rote Augen nach dem Schwimmen – was steckt dahinter?
Augenlidpflege für gesunde Augen
Augenlidpflege für gesunde Augen
Für neue Frische im Gesicht: Teebeutel auf die Augen legen
Für neue Frische im Gesicht: Teebeutel auf die Augen legen
Was tun bei Shampoo im Auge?
Was tun bei Shampoo im Auge?