Zur Stärkung der Augen – welche Tabletten sind sinnvoll?

Das menschliche Auge ist im Alltag nahezu ständig gefordert. Insbesondere andauernde Bildschirmarbeit strengt es an. Mit zunehmendem Alter stößt es meist an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Um dem altersbedingten Sehkraftverlust vorzubeugen und die Augen zu stärken, sind Tabletten verschiedenster Art im Angebot. Wogegen die Präparate helfen sollen und was über ihre Wirkung bekannt ist, lesen Sie hier.

Für die Gesundheit der Augen: Was die Medikamente versprechen

Selbst Menschen, die in jungen Jahren noch mit Adleraugen sehen, werden früher oder später um eine Lesebrille kaum herumkommen. Denn mit fortschreitendem Alter nimmt die Elastizität der Augenlinse ab und dem Ziliarmuskel (Corpus ciliare) gelingt es nicht mehr richtig, von Nah- auf Fernsicht umzustellen. Hinzu kommen eventuell medizinische Probleme, die die Sehkraft beeinträchtigen: Augenkrankheiten wie grauer Star (Katarakt), die altersbedingte Makuladegeneration und grüner Star (Glaukom) gehören zu den häufigsten Ursachen für eine Erblindung und treten vor allem im Alter auf.

Um dem Fortschreiten des altersbedingten Sehkraftverlustes entgegenzuwirken, gibt es auf dem Markt zahlreiche Augen-Tabletten, die das Auge stärken sollen. Für Menschen mit gesunden Augen sind rezeptfreie Präparate erhältlich, die die Sehkraft stärken und Augenkrankheiten vorbeugen sollen. Grob lassen sich die auf dem Markt erhältlichen Mittel in folgende Produktgruppen unterteilen:

  • Nahrungsergänzungsmittel in Form von Augen-Vitaminen
  • Bilanzierte Diäten zur Behandlung einer fortgeschrittenen Makuladegeneration
  • Augen-Medikamente, die die Symptome akuter Erkrankungen lindern sollen – unter anderem als Augentropfen und Augensalben

Starke Augen durch Tabletten? Augenkapseln zur Vorbeugung

Nicht nur gegen akute Beschwerden – wie beispielsweise eine Augenentzündung – sind Medikamente auf dem Markt erhältlich. Wer vorsorglich etwas für die Gesundheit seiner Augen tun möchte, kann in jeder Drogerie aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Augenkapseln wählen. Die Hersteller bewerben ihre Augen-Vitamine als sinnvolle Ergänzung zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung. Dabei setzen sie besonders auf die Vitamine A und B2 sowie essenzielle Spurenelemente wie Zink, die in ausreichender Dosierung die Erhaltung der normalen Sehkraft fördern sollen. Darüber hinaus sollen Lutein-Kapseln, die Carotinoide enthalten, die Augen schützen. Bei Lutein handelt es sich wie bei Zeaxanthin um gelbe Pigmente, die der Makula ihre Farbe geben. Die Farbstoffe, die vor allem in Gemüsesorten wie Möhren, Spinat und Grünkohl enthalten sind, schützen das Auge vor UV-Strahlung und freien Radikalen, dem sogenannten oxidativen Stress.

Vitamine sind wichtig für die Sehkraft. Das steht außer Frage. Auch dass die Netzhaut von Menschen mit Makuladegeneration auffallend wenig Lutein enthält, ist wissenschaftlich belegt. Nicht belegt ist dagegen, ob sich die Augen durch Tabletten beziehungsweise durch die vorsorgliche Einnahme von Lutein vor einer zukünftigen Augenerkrankung schützen lassen. Generell ist die Wirksamkeit von Augen-Vitaminen umstritten. Derzeit gibt es keine verlässlichen klinischen Daten darüber, ob die Einnahme der Präparate tatsächlich zu einer verbesserten Sehkraft führt. Grundsätzlich gilt: Wer ausreichend Vitamine über die Nahrung aufnimmt, braucht in der Regel keine Vitaminpräparate.

Für kranke Augen: Medikamente und bilanzierte Diäten

In anderen Fällen ist der Sachverhalt hingegen ganz eindeutig: Eine Augenentzündung beispielsweise lässt sich durch Medikamente lindern und heilen. Es gibt rezeptfreie Augentropfen und -salben, die die Wundheilung fördern, rezeptpflichtige Antibiotika sowie virenhemmende und augeninnendrucksenkende Medikamente, die der Arzt je nach Ursache der Entzündung verschreibt. Andere für die Augen konzipierte Medikamente sind dagegen umstritten.

Dazu zählen beispielsweise die sogenannten bilanzierten Diäten. Dabei handelt es sich um Nahrungsmittel zur diätischen Behandlung einer fortgeschrittenen AMD oder von grauem Star. Sie sind auf die speziellen Ernährungsbedürfnisse der Betroffenen abgestimmt und sollen sie mit den nötigen Vitaminen und Nährstoffen versorgen. Im Test haben die Präparate allerdings wenig überzeugt. Zwar hat eine Studie ergeben, dass sich AMD durch die Einnahme von antioxidativen Vitaminen sowie Zink und Kupfer langsamer entwickelt. Die dafür notwendige Zusammensetzung bieten jedoch die wenigsten im Handel erhältlichen bilanzierten Diäten. Ebenso wie bei den präventiven Augen-Vitaminen ist eine positive Wirkung dieser Mittel nicht belegt.

Werden die Augen durch Tabletten wirklich gestärkt? Im Zweifelsfall hilft eine Beratung beim Augenarzt. Symptome einer möglichen Augenerkrankung sollten ohnehin unverzüglich abgeklärt werden. Augenärzte empfehlen, sich ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig einer Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen.

Tabletten für die Augen: Auf einen Blick

  • Es gibt zahlreiche für die Augen konzipierte Tabletten im Handel, die die Sehkraft stärken und Augenerkrankungen vorbeugen sollen.
  • Nahrungsergänzungsmittel (Augen-Vitamine) sollen die Augen mit einer Extraportion Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Eine positive Wirkung auf die Sehkraft ist jedoch nicht belegt.
  • Während sich temporäre Leiden wie eine Augenentzündung wirksam mit Medikamenten behandeln lassen, sind einige Mittel zur Behandlung von schwer heilbaren Krankheiten wie der altersbedingten Makuladegeneration umstritten. So gibt es beispielsweise keinen Beleg dafür, dass bilanzierte Diäten eine AMD tatsächlich mindern.

Quellen

AMD-Therapien: Lutein Spezial, makuladegeneration.org