Bluthochdruck: Auch die Augen können Schaden nehmen

Bluthochdruck ist in den Industrienationen weit verbreitet – in Deutschland leiden rund 20 Millionen Menschen darunter. Auch die Augen können durch Bluthochdruck krank werden. Wir erklären, wie sich die Beschwerden äußern und was Sie dagegen unternehmen können.

Wie wirkt sich hoher Blutdruck auf die Augen aus?

Darüber, wie hoch der Blutdruck ist, geben zwei Werte Aufschluss: der systolische und der diastolische Wert. Der systolische Wert wird gemessen, wenn sich das Herz zusammenzieht. Übersteigt dieser 140 mmHg gilt er als zu hoch. Der diastolische Wert wird gemessen, wenn sich das Herz entspannt – der Wert sollte nicht höher als 90 mmHg sein.

Fließt das Blut über lange Zeit mit zu viel Druck durch die Gefäße, können diese Schaden nehmen. Besonders im Auge befinden sich viele feine Blutgefäße. Mithilfe der Funduskopie, einer Untersuchung des Augenhintergrunds, können Experten schnell und zuverlässig erkennen, ob die kleinen Gefäße bereits geschädigt wurden – anhand der Augen ist Bluthochdruck also gut zu diagnostizieren.

Doch was genau bedeutet Bluthochdruck für die Augen? Die Äderchen im Augeninneren weiten sich, es können winzige Blutungen entstehen und die Sauerstoffversorgung des umliegenden Gewebes nimmt durch den Schaden an den Gefäßen ab. Diese Veränderungen können eine Reihe von Beschwerden nach sich ziehen. So kann es zum Beispiel zu schweren Sehnerverkrankungen kommen. Auch Gefäßverschlüsse und Grüner Star sind häufig mit zu hohem Blutdruck verbunden.

Bluthochdruck und die Augen: Welche Symptome sind typisch?

Ein zu hoher Blutdruck bleibt oft jahrelang unentdeckt, da dieser nicht unbedingt gleich Symptome nach sich zieht – daher ist der Bluthochdruck eine schleichende Gefahr. Es kommt häufig vor, dass Patienten lediglich eine neue Brille haben wollen und im Zuge der Untersuchung von ihrem Augenarzt gefragt werden, ob sie schon lange unter zu hohem Blutdruck leiden – viele sind überrascht, denn ihnen war nicht bewusst, dass es ein Problem gibt. Die kleinen Blutgefäße der Augen reagieren besonders sensibel auf hohen oder erhöhten Blutdruck – aus diesem Grund kommt es oft zuerst zu Symptomen, die lediglich die Augen betreffen:

  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Verminderte Sehleistung
  • Gesichtsfeldausfälle

Augenleiden: Die hypertensive Retinopathie

Wenn zu hoher Blutdruck die Augen schädigt, ist oft von einer hypertensiven Retinopathie die Rede: Bei dieser Krankheit sind die arteriellen und die venösen Blutbahnen der Retina (Netzhaut) betroffen. Von einer hypertensiven Retinopathie wird im fortgeschrittenen Stadium gesprochen. Sind nur die arteriellen Blutgefäße der Retina betroffen, so bezeichnet man die Schädigung als Fundus hypertonicus.

Bei chronischem Bluthochdruck kommt es zuerst zu Verengungen der Arterien, was den Stoffausstauch erschwert. Die Wände der Blutgefäße bestehen aus einer glatten Muskulatur, die sich bei anhaltend zu hohem Blutdruck verhärten kann – diese Verhärtungen machen die Blutgefäße unflexibel und können darüber hinaus zu gefährlichen Verschlüssen führen. Ist die Krankheit weit fortgeschritten, kann es auch zu einem sogenannten Papillenödem kommen: Die Papille ist die Stelle, an der der Sehnerv auf die Retina trifft. Durch die beschädigten Blutgefäße kommt es an dieser Stelle zu einer Ansammlung an Gewebeflüssigkeit, die den Sehnerv beeinträchtigt. Irreversible Schäden oder sogar eine Erblindung können die Folge sein.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Augen bei Bluthochdruck regelmäßig untersucht werden. In den anfänglichen Stadien verursacht die hypertensive Retinopathie noch keine Symptome. Doch die Ophthalmoskopie, eine Spiegelung des Augenhintergrundes, verrät einiges über den Zustand der Gefäße. Sind krankhafte Veränderungen sichtbar, so ist es entscheidend, dass der Blutdruck medikamentös gesenkt wird, bis er Normalwerte erreicht. Denn nur so kann sich das beanspruchte Gefäßnetzwerk wieder regulieren. Ist die hypertensive Retinopathie schon zu stark fortgeschritten, können die Stellen mit einem speziellen Laser behandelt werden.

Halten Sie diesbezüglich Rücksprache mit Ihrem Augenarzt. Denken Sie daran, regelmäßig Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen, damit Bluthochdruck die Augen gar nicht erst schädigen kann. Sollten Sie erste Symptome wahrnehmen, zögern Sie nicht und konsultieren Sie direkt einen Experten.

Zu hoher Blutdruck und die Augen: Fazit

  • Bluthochdruck ist ein weitverbreitetes Leiden.
  • Die kleinen Blutgefäße der Augen reagieren besonders sensibel auf zu hohen Bluthochdruck.
  • Die Gefäßschädigungen können zu Sehstörungen, Gesichtsfeldausfällen und einer verminderten Sehkraft führen.
  • Im Zusammenhang mit hohem Blutdruck ist es wichtig, die hypertensive Retinopathie auszuschließen – eine Schädigung der Blutgefäße der Netzhaut. Im Anfangsstadium machen sich Symptome selten bemerkbar – daher sind regemäßige Kontrolluntersuchungen wichtig.

Quellen

cms.augeninfo.de – Den Bluthochdruck im Auge
symptomat.de – Netzhauterkrankung bei Bluthochdruck
bluthochdruck-hilfe.net – Bluthochdruck schädigt die Augen – Sehstörungen