Mit Nerdbrillen den freaky Retro-Trend im Blick

Nerdbrillen stehen auf der Liste der angesagtesten Modetrends schon eine ganze Weile ziemlich weit oben. Echte Fashionistas und coole Typen tragen sie auf der Nase und präsentieren die kultigen Gestelle wie echte Schmuckstücke. Ob als stylishes Accessoire oder tatsächliche Sehhilfe – Nerdbrillen sind allgegenwärtig. Das, wofür sich die Kids früher auf dem Pausenhof genierten, ist heute ein Must-have geworden – und zwar nicht nur für den mutigen Hipster, sondern alltagstauglich im Büro, in der Disco und in Hollywood.

Was ist ein Nerd?

Das Wort Nerd aus dem Englischen hat sich hierzulande im Sprachgebrauch etabliert. Früher bezeichnete man einen Streber, Fachidioten oder Technik-Freak als Nerd. Einen Außenseiter, der sich klischeehaft zumeist für Naturwissenschaften interessiert und besonders viel liest, oder einen technikaffinen Gamer, der viel Zeit vor dem Computer verbringt. In den letzten Jahren hat sich die einst abwertende Bedeutung des Begriffs immer mehr hin zu einer akzeptierten Form der Bezeichnung von Menschen mit sehr einseitigen oder speziellen Interessen herausgestellt.

Vom Klassenzimmerschreck zum It-Piece

Zugegeben, all diese nerdigen Aktivitäten fordern das Sehvermögen heraus und sind nicht unbedingt die kommunikativen und lässigen Hobbys. Dennoch hat sich die früher modisch verpönte Hornbrille zu einem echten Markenzeichen für Modebewusstsein gemausert. Vorbei ist die Zeit, in der Brillenschlange, Mauerblümchen und Oberstreber noch die milderen Begrüßungen für die Träger eben dieser Brillengestelle waren. Nerdbrillen sind aus dem heutigen Straßenbild nicht mehr wegzudenken. Viele modebewussten Brillenträger entscheiden sich für das auffällige, vermeintlich spießige Modell, und in der Geschäftswelt hat sich der Trend des Nerd-Modells ebenfalls durchsetzen können. Viele Hollywoodstars, bekannte Sänger und Blogger tragen eines der Kult-Gestelle auf der Nase. So lassen sich beispielsweise Teenie-Schwarm Justin Bieber oder Rapper Jay Z gerne mit einer Nerdbrille blicken, und auch Schauspielerin Jessica Alba hat die Vintage-Gläser für sich entdeckt. Dabei haben viele Nerdbrillen-Träger überhaupt keine auszugleichende Sehschwäche. Die hippen Gestelle sind so gefragt, dass längst nicht jeder Träger einen praktischen Nutzen mit ihr verbindet. Zahlreiche Nerdbrillen verkaufen sich mit Fensterglas und erfüllen einen rein modischen Zweck.

Was macht eine Brille zur angesagten Nerdbrille?

Wie sieht sie denn nun aus, die trendige Kult-Brille? Das hippe Must-have-Accessoire für alle Hipster und modebewussten Brillenträger zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Ganz typisch für die Nerdbrille ist ihre übergroße Brillenfassung. Sie verhilft ihrem Träger zu einem markanten Aussehen und kann, je nach Gesichtsform, den Zügen ihres Trägers tatsächlich schmeicheln.
  • Klassischerweise ist das Nerd-Gestell aus Kunststoffmaterial und in Schwarz gehalten. Zwar sind auch andere Farben wie etwa Gold, Silber oder gewagte bunte Modelle erhältlich und gehen als Nerdbrille durch, die stilechte Variante hat aber einen auffälligen dunklen Rahmen.
  • Außerdem haben Nerdbrillen verhältnismäßig große Gläser. Das hat nicht nur den Vorteil, dass ein rundes Gesicht optisch schlanker wirkt, sondern sie ihrem Träger auch ein extrem großes und komfortables Sichtfeld bieten. Die angenehme praktische Glashöhe eignet sich bestens als Gleitsichtbrille. Optisch ist die Nerdbrille demnach in jeglicher Hinsicht ein Volltreffer

Nerdbrillen im Blickcheck

  • Sowohl als unverzichtbare Sehhilfe als auch als reine Modebrille tragbar.
  • Ein absolut alltagstauglicher und langfristiger Retro-Trend.
  • Die Nerdbrille hat eine große Fassung, die meist aus schwarzem Kunststoff besteht.

Quellen:
http://www.sueddeutsche.de/leben/stilkritik-nerd-brillen-frueher-haesslich-heute-stylish-1.963725