Nahkomfortbrille – Arbeiten ohne den Überblick zu verlieren

Auch wenn der Büroalltag heute größtenteils vor dem Bildschirm stattfindet, gibt es zahlreiche Aufgaben, für die Sie nicht nur in unmittelbarer Nähe deutlich sehen müssen. Eine Nahkomfortbrille ermöglicht Ihnen mit Gleitsichtgläsern sowohl in der Nähe als auch in mittleren Entfernungen beste Sicht. Erfahren Sie hier, wie das genau funktioniert und für wen eine solche Brille infrage kommt.

Eine Nahkomfortbrille für die Büroarbeit

Im modernen Büro sind die Augen auf besondere Weise gefordert. Die unzähligen Stunden am Bildschirm sind schon für gesunde Augen anstrengend. Umso mehr macht es sich bemerkbar, wenn Sie bereits unter einer mehr oder weniger ausgeprägten Sehstörung leiden und bei der Arbeit auf das Tragen von Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen sind. Nur mit einer perfekt an Ihre Sehschwäche angepassten Sehhilfe können Sie Überanstrengungserscheinungen wie müde Augen oder brennende Augen vermeiden.

Das ist ganz besonders wichtig, wenn die Brillengläser die Sehschärfe in mehreren Entfernungen korrigieren müssen. Dazu kommt es, wenn zu einer bestehenden Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Weitsichtigkeit (Hyperopie) eine Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) kommt. Der Optiker wird Ihnen in diesem Fall zu einer individuell angepassten Mehrstärkenbrille raten, die die jeweiligen Sichtbereiche ganz nach Ihren Bedürfnissen korrigiert.

Die Bedingungen an einem Computerarbeitsplatz stellen jedoch noch einmal besondere Anforderungen an die Brillenanpassung. Aus diesem Grund wurde die Nahkomfortbrille (oder auch Raumcomfortbrille) als besondere Form der Gleitsichtbrille entwickelt.

Was ist das besondere an Raumcomfortbrillen?

Wie die Bezeichnungen Nahkomfortbrille bzw. Raumcomfortbrille nahelegen, wurde diese Brillenart speziell für das Sehen in einem begrenzten Raum entwickelt. Sie ermöglicht beste Sicht im erweiterten Nahbereich von unmittelbarer Nähe (Leseentfernung) bis zu 3 Metern. Damit können Sie sowohl die Dokumente auf Ihrem Schreibtisch als auch die Schrift am Monitor und das Geschriebene auf dem Whiteboard an der Wand mühelos entziffern. Das leidige Wechseln von Lesebrille zu Fernbrille wird mit einer Nahkomfortbrille überflüssig.

Vorsicht ist allerdings bei der Arbeit in Großraumbüros oder Werkshallen geboten, hier reicht der erweiterte Sehbereich der Nahkomfortbrille nicht aus, um auch in der Ferne scharf zu sehen. Die Bezeichnung Arbeitsplatzbrille, unter der diese Brillen manchmal auch verkauft werden, ist deshalb irreführend. Eine Raumcomfortbrille ist also perfekt für durchschnittliche Büroräume geeignet, doch sobald die fixierten Objekte deutlich weiter als 3 Meter von Ihren Augen entfernt sind, wird es problematisch. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen eine normale Gleitsichtbrille, mit einem erweiterten Sichtbereich für die Ferne.