Die Panto-Brille: Schlicht und kultig zugleich

Panto-Brillen liegen im Trend, weshalb es die Fassungen mit der charakteristischen, sanft gerundeten Form zurzeit in zahlreichen unterschiedlichen Detailvarianten gibt. Die Palette reicht von extravagant und bunt bis zurückhaltend und puristisch. In den 1920er-Jahren war die Panto-Brille heißgeliebtes Accessoire von Künstlern, Intellektuellen und Individualisten. Lesen Sie hier, was Panto-Brillen ausmacht, wem sie stehen und welche Promis bekennende Fans sind.

Die Panto-Brille – Ein Accessoire mit Wiedererkennungswert

Sie wirken intellektuell, ein bisschen „retro“ und sind auf jeden Fall ein modisches Statement: Die Rede ist von Panto-Brillen und ihrer unverwechselbaren, auffälligen Form. Das Brillengestell ist rund, der obere Rand verläuft allerdings ein wenig flacher. Die Panto-Brille bietet ein optimales Sichtfeld: Ihre Form zeichnet den Verlauf der Augenhöhle nach, sodass sich der Rand nicht im Blickfeld befindet.

Die Bügel fallen meist schmal aus, während ein markanter Nasensteg die beiden runden Gläser verbindet. Mitunter ist der Nasensteg in einer anderen Farbe als das restliche Gestell gehalten – etwa in Silber oder Gold. Die klassischen Farben für Panto-Brillen sind Schwarz und Braunnuancen. Die Form mutet ein wenig an wie jene der ebenfalls trendigen Nerd-Brillen an; diese sind allerdings deutlich eckiger.

Panto-Brillen haben ein gewisses Image: In den 1920ern gehörte es zum guten Ton, eine Panto-Brille zu tragen, wollte man der gesellschaftlichen Elite angehören. Professoren, Ärzte, Anwälte und erfolgreiche Geschäftsmänner schmückten sich mit diesem runden Brillenmodell.

Zwischen 1950 und 1960 erlebte die Panto-Brille ein Revival und avancierte zu einem der Lieblingsaccessoires amerikanischer Herren. Die Fassungen wurden damals noch aus Schildpatt gefertigt, das man aus den Panzern von Meeresschildkröten gewann. Anfang der 1970er-Jahre wurde der Gebrauch dieses Materials verboten. Seitdem werden die Panto-Brillen überwiegend aus Kunststoff gefertigt. Die Optik von Schildpatt bekommen sie dank moderner Verfahren aber immer noch – was alle Vintage-Fans freut.

Passt eine Panto-Brille zu meinem Typ?

Welche Brille passt eigentlich zu welcher Gesichtsform? Diese Frage stellt sich jeder, der über eine neue Brille nachdenkt oder erstmals eine braucht. Grundsätzlich gilt das Prinzip des Gegensatzes: Eckigen Gesichtern stehen gerundete Brillenfassungen, während ein eckiges Gestell runde Gesichtszüge konturiert. Wer also ein eckiges, markantes Gesicht hat, macht mit einer Panto-Brille nichts falsch. Denn die sanft geschwungene Form dieser Brille bildet einen Kontrast zu kantigen Gesichtskonturen und lässt diese dadurch weicher erscheinen. Die Panto-Form harmoniert aber auch sehr gut mit einem ovalen oder herzförmigen Gesicht. Panto-Brillen sind ideal, wenn die Augenbrauenlinie nach außen hin abfällt, da sie durch die abgeflachte Oberkante nicht verkürzt wird – was die Augenpartie insgesamt offener erscheinen lässt. Ist Ihr Gesicht eher rund, hat eine Panto-Brille nicht die ideale Form – Ihnen wird wahrscheinlich eine eckige Nerd-Brille besser stehen.

Angesicht der breiten Farbpalette für Panto-Brillen fällt die Entscheidung für einen Ton nicht ganz leicht – diese Typen können Ihnen als Orientierung dienen: Ist Ihr Stil eher schlicht und klassisch, dann schauen Sie sich bevorzugt nach einem braunen oder schwarzen Modell um – vor allem, wenn Sie dunkle Haare haben. Ihr Haar ist blond, Ihr Teint sehr hell? Dann probieren Sie einmal Fassungen in weichen, hellen Farben aus. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Brille in Beige oder einem sanften Honigbraun?

Welche Promis sind Panto-Fans?

Auch Prominente lieben die kultigen Panto-Brillen: Ein Promi, den man sich ohne seine Panto-Brille sogar kaum vorstellen kann, ist Woody Allen – weshalb die Brillenart mittlerweile auch synonym als Woody-Allen-Brille bezeichnet wird. Dank des Kult-Regisseurs gelten die Träger eines solchen Gestells als intellektuell, kreativ – und ein bisschen exzentrisch.

Außer Woody Allen sind weitere hochkarätige Stars – unter ihnen Johnny Depp, Ryan Gosling und Scarlett Johansson – bekennende Fans der Panto-Brillen. Kein Wunder also, dass diese seit Jahren fester Bestandteil der Brillenkollektionen sind. Panto-Brillen sind einfach echte Evergreens, und das aus gutem Grund: Sie haben eine prominente Geschichte, sie passen zu fast allen Gesichtsformen und ihr Design ist schlicht und schnörkellos.