Separater Seitenschutz für Brillen

In bestimmten Arbeitsbereichen ist ein Seitenschutz für Brillen aus Sicherheitsgründen notwendig. Hier greift man entweder auf eine Schutzbrille mit integriertem Seitenschutz zurück oder stattet die eigene Brille mit einem separaten Seitenschutz aus. Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie im Folgenden.

Aus Gründen der Sicherheit muss bei bestimmten beruflichen Tätigkeiten ein Seitenschutz an der Brille angebracht sein. Damit zum Beispiel bei Schleif-, Strahl- oder Trennarbeiten die Augen auch seitlich vor Staub, Splittern und Spänen, die dabei entstehen können, geschützt sind. Der Seitenschutz ist entweder bereits in die Fassung integriert oder er wird an der Brillenfassung und den Bügeln separat befestigt. Allerdings eignet sich nicht jede Brillenfassung dafür. An größeren Fassungen lässt sich der Seitenschutz für Brillen in der Regel problemlos befestigen. Bei kleinen beziehungsweise randlosen Brillen und solchen mit dünnen Bügeln ist dies mitunter nicht möglich. In der Regel wird der Seitenschutz mittels einer Schraube am Bügel der Brille sicher fixiert.

Seitenschutz-Ausführungen für die Brille

Ein Seitenschutz für Brillen besteht meist aus transparentem Kunststoff. Es gibt das Brillenzubehör aber auch in Lederausführung. Während die Kunststoffvariante in erster Linie bestimmten Sicherheitsanforderungen genügen muss, dient der Seitenschutz aus Leder vor allem als Windschutz oder auch dazu, das Auge vor seitlich einfallendem Licht zu schützen.

Seitenschutz für Brillen in der Übersicht

  • Herkömmliche Brillen können mit einem separaten Seitenschutz bestückt werden.
  • In bestimmten Tätigkeitsfeldern ist ein Seitenschutz an der Brille aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben.
  • Das spezielle Brillenzubehör gibt es in verschiedenen Ausführungen.