Kontaktlinsen für Kinder eine Alternative zur Brille?

Ab wann sind Kontaktlinsen für Kinder sinnvoll?

Kinder sind ständig in Bewegung. Sie testen ihre Geschicklichkeit auf dem Spielplatz und ihr Reaktionsvermögen auf dem Bolzplatz. Eine Brille als Sehhilfe ist da schnell im Weg. Gerade beim Sport bedeutet sie eine Einschränkung. Kontaktlinsen hingegen bleiben selbst bei einem Kopfstand an ihrem Platz. Ab welchem Alter Kontaktlinsen für Kinder zu empfehlen sind und was es dabei für Eltern zu beachten gilt, lesen Sie hier.

Kontaktlinsen für Kinder – was spricht dafür?

Die Weichen für ein gesundes Selbstbewusstsein werden in der Kindheit gestellt. Kinder müssen unbeschwert toben können, um ihre körperlichen Kräfte zu entfalten. Sie brauchen Erfolgserlebnisse, um ein starkes Selbstvertrauen zu entwickeln. Und Kontaktlinsen gewährleisten auch Kindern mit Fehlsichtigkeit die größtmögliche Bewegungsfreiheit. Während die Brille oft zum Hindernis bei sportlichen Aktivitäten wird, schaffen Kontaktlinsen für alle Kinder die gleichen Voraussetzungen. Im Teenageralter sind Kontaktlinsen eine gute Lösung für all die Jugendlichen, die wegen Ihres Aussehens mit Brille verunsichert sind.

Und auch, was den Seheindruck betrifft, bieten Linsen Vorteile. Sie korrigieren das Sehvermögen ganz ohne optische Nebenwirkungen. Weder wird das Blickfeld durch ein Brillengestell beeinträchtigt, noch an den Rändern der Brillengläser verzerrt. Indem sie den Brechungsfehler direkt vor dem Auge korrigieren, machen Kontaktlinsen es für Kinder möglich, die Welt um sie herum klar und vollständig zu sehen – und das mit der größtmöglichen Reichweite und ganz ohne störendes Gestell auf der Nase.

Handhabung von Kontaktlinsen: Ab welchem Alter sind sie für Kinder geeignet?

Ein Mindestalter für das Tragen von Kontaktlinsen gibt es nicht. Die heute verwendeten Kontaktlinsen-Materialien sind so verträglich, dass selbst Babyaugen damit problemlos korrigiert werden können. So bekommen zum Beispiel Säuglinge, die mit grauem Star zur Welt kommen, direkt nach der OP Kontaktlinsen verschrieben. Entscheidend bei der Frage, ab wann Kontaktlinsen für ein Kind geeignet sind, ist also weniger die Verträglichkeit, sondern vielmehr die Pflege und Handhabung der Linsen. Bringt das Kind die Disziplin und Eigenverantwortung auf, die es braucht, um die Linsen jeden Morgen einzusetzen und jeden Abend wieder herauszunehmen, wie müde es auch sein mag? Versteht es, wie wichtig der Wechsel und die Pflege der Kontaktlinsen sind?

Wenn die Eltern dies nicht täglich überwachen können oder wollen, müssen sie sich auf ihr Kind verlassen können. Doch woher wissen sie, wann es mit der Verantwortung umgehen kann? Das lässt sich ganz einfach testen: Ist das Kind in der Lage, die ihm übertragenen Hausarbeiten gewissenhaft auszuführen, ohne ständig daran erinnert zu werden? Macht es selbstständig seine Hausaufgaben? Dann wird es wahrscheinlich auch in der Lage sein, mit Kontaktlinsen umzugehen. Ab welchem Alter kann das bereits der Fall sein?

Studien haben ergeben, dass schon Grundschüler zwischen 8 und 11 Jahren in der Lage sind, sich selbst um ihre Kontaktlinsen zu kümmern. Wie beim Zähneputzen sollten Eltern aber auch bei Linsen ein Auge darauf haben, dass alles richtig läuft. Schließlich sind die meisten Probleme mit Kontaktlinsen auf den falschen Umgang mit ihnen zurückzuführen. Mit 3 Prozent unter den 8- bis 13-Jährigen ist der Anteil an Problemfällen jedoch sehr gering.

Wichtige Voraussetzungen: Wann sind Kontaktlinsen für Kinder unbedenklich?

Neben der Frage, ab welchem Alter Kontaktlinsen für ein Kind geeignet sind, spielen auch andere Voraussetzungen für das Tragen von Kontaktlinsen eine große Rolle. Dazu gehören:

  • Die augenärztliche Voruntersuchung: Der Augenarzt checkt den Gesundheitszustand der Augen und stellt fest, ob die Augen des Kindes für das Tragen von Kontaktlinsen geeignet sind.
  • Eine professionelle Anpassung: Falsch gewählte Kontaktlinsen können den Augen schaden, deshalb ist es besonders wichtig, die Linsen von einem Augenarzt oder einem Kontaktlinsenspezialisten individuell auf das Kind abstimmen zu lassen. Dazu gehört auch das Probetragen von sogenannten Anpasslinsen.
  • Auf Verträglichkeit achten: Nicht nur beim Probetragen sollte das Kind stets die Reaktion der Augen auf die Linsen ernst nehmen. Tränende oder rote Augen sind ein Hinweis auf Unverträglichkeit. In so einem Fall sind die Linsen sofort herauszunehmen.
  • Pflege und Handhabung: Beim Augenarzt lernt das Kind auch, wie es die Linsen korrekt einsetzt und wie diese zu pflegen sind. Hat es dieses Prozedere ein paar Mal geübt, sollte es bald kinderleicht sein.
  • Regelmäßige Nachuntersuchungen: In jungen Jahren ändert sich das Sehvermögen häufig. Deshalb sind Nachkontrollen wichtig, damit die Kontaktlinsen stets ideal für die Kinder angepasst sind.

Ob Brille oder Kontaktlinsen für Kinder, ist keine Entweder-oder-Entscheidung. Auch Kinder, die Linsen tragen, sollten eine Brille besitzen, um den Augen nach einem anstrengenden Tag eine Pause gönnen zu können.

Kontaktlinsen für Kinder: Das Wichtigste in Kürze

  • Kontaktlinsen sind heute aus so verträglichen Materialien beschaffen, dass selbst Säuglinge sie problemlos tragen können.
  • Ab wann Kontaktlinsen für ein Kind geeignet sind, hängt vor allem davon ab, wann es in der Lage ist, sich eigenverantwortlich um Handhabung und Pflege der Linsen zu kümmern.
  • Wichtiger als das Alter des Kindes sind die augenärztliche Voruntersuchung, eine professionelle Anpassung sowie regelmäßige Nachkontrollen