Einmal Kontaktlinsen tragen, anschließend einfach auswechseln? Einweglinsen, auch Tageslinsen genannt, machen es möglich. Gut eignen sie sich als gelegentlicher Brillenersatz. Nach einmaligem Gebrauch werden die Sehhilfen entsorgt. Jeden Tag ein frisches Paar einzusetzen erübrigt die Reinigung. Damit sich ihre Eigenschaften nicht nachteilig auswirken, kommt es auf eine fachmännische Anpassung sowie sachgemäße Handhabung an.

einmal kontaktlinsen

Einweg-Linsen: hygienisch und gut verträglich

 

Einweglinsen werden täglich ausgetauscht. Ob Kurz- oder Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung: Einweg-Kontaktlinsen gibt es zur Korrektur verschiedener Sehfehler. Jedoch sind sie ausschließlich als weiche Linsen erhältlich. Sie erhalten die Kontaktlinsen entweder einzeln oder in großen Packungen. Die sind meist sogar günstiger als ein Paar formstabiler Linsen, die für eine lange Nutzungsdauer ausgelegt sind.

Anders als bei Monatslinsen oder Jahreslinsen werfen Sie die Sehhilfe nach dem Tragen weg. Dies erspart nicht nur den Aufwand einer Reinigung, sondern gewährleistet auch die Einhaltung der Augenhygiene. Kontaktlinsenträger sollten die Tragedauer auch nicht überschreiten. Andernfalls büßen die Linsen ihre Funktion ein und das Risiko einer Augenerkrankung steigt.

 

Mit Einweglinsen setzen Sie jeden Tag ein frisches Paar ein – in dieser Hinsicht schützen Einweg-Linsen besser vor Augenkrankheiten, etwa einer Bindehautentzündung. Auch Allergiker profitieren von Tageslinsen. Einige Menschen vertragen die Reinigungslösungen nicht. Einmal-Kontaktlinsen geben auch ihnen die Möglichkeit, einmal bequem auf die Brille zu verzichten.

 

Kurzzeitiger Brillenersatz und Tragekomfort: Vorzüge von Einweg-Kontaktlinsen

 

Einen weiteren Vorteil bieten Austauschlinsen Menschen, die ihre Brille für kurze Zeit ablegen möchten oder müssen: Wer für ein Geschäftsessen, beim Ausgehen oder bei einem Bewerbungsgespräch auf eine Brille verzichten möchte, nimmt mit Kontaktlinsen vorlieb. Ebenso sind Brillen bei bestimmten Aktivitäten wie Sport oder Handwerksarbeiten nicht zweckmäßig. Auch im Urlaub kann beim Planschen im Freizeitbad oder auf längeren Wanderungen die Brille rasch beschlagen oder aufgrund von Spritzwasser und Regentropfen die Sicht einschränken.

 

Mit Einmal-Kontaktlinsen profitieren Sie von der schnellen Anpassungsfähigkeit und dem höheren Tragekomfort weicher Linsen. Gerade Brillenträger, die nur hin und wieder Linsen tragen, gewöhnen sich schneller an sie. Denn das weiche Hydrogel-Material wirkt nicht wie ein Fremdkörper im Auge. Da die weichen Linsen fest auf der Hornhaut haften, können auch nicht so leicht Staubpartikel darunter geraten.

 

Richtige Anpassung und Handhabung: Was bei Einweglinsen zu beachten ist

 

Einmal-Kontaktlinsen sollten den Ansprüchen an Passform und optische Ausrichtung genügen. Hinsichtlich des Trage- und Sehkomforts ist es wichtig, dass der Durchmesser einer Linse, der sogenannte DIA-Wert, zur Hornhautgröße des Trägers passt. Menschen mit einer zusätzlichen Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) müssen außerdem auf torische Linsen zurückgreifen. Lassen Sie sich daher in jedem Fall von einem Optiker beraten. Dieser bestimmt die für Sie die optimale Passform und prüft die Dioptrienwerte.

 

Das Prinzip „Einmal nutzen, anschließend die Kontaktlinsen wegwerfen“ macht jedoch eine Reinigung nicht überflüssig: Gerade bei ungünstigen Witterungsbedingungen, etwa trockene oder staubige Luft, bleibt einem nichts anderes übrig, als die Tageslinsen kurzzeitig zu herauszunehmen. Für die Reinigung und das Benetzen der Linsen sollten Sie ausschließlich eine spezielle Kontaktlinsenflüssigkeit verwenden, Leitungswasser ist ungeeignet! Denn dieses enthält Keime, die eine Infektion auslösen können. Aus diesem Grund sollten Sie auch keine Einmal-Kontaktlinsen zum Schwimmen tragen oder nur in Kombination mit einer Schwimmbrille.

 

Wenn Sie die Linsen für ein paar Stunden herausnehmen, sollten Sie sie in einem speziellen Aufbewahrungsbehältnis lagern. Auch dieses Behältnis sollten Sie – selbst bei sporadischem Gebrauch – regelmäßig desinfizieren und mindestens alle 2 Monate austauschen.

 

Einweg-Kontaktlinsen lassen weniger Sauerstoff durch. Die Tragedauer ist daher noch begrenzter. Zwar nennen sie sich Tageslinsen, doch schadet es den Augen, sie tatsächlich 24 Stunden lang zu tragen. Nehmen Sie die Linsen vor dem Schlafengehen heraus und gönnen Sie Ihren Augen eine Pause.

Auf einen Blick:

 

  • Einweglinsen gehören zu den weichen Linsenarten.
  • Nach einmaligem Gebrauch werden sie entsorgt, was eine Reinigung erübrigt und höchste Hygiene gewährleistet.
  • Als kurzzeitiger Brillenersatz sind sie kostengünstiger als Monats- oder Tageslinsen.
  • Tageslinsen bedürfen der fachmännischen Anpassung und der Einhaltung der maximalen Tragedauer.

Quellen

 

H.W. Roth: Das Cornea-Deprivation-Syndrom nach dem Tragen von One-Day Kontaktlinsen, Die Kontaktlinse, Vol. 11, 11-13, 1998.

auf Sehen.de
auf Test.de