Kochsalzlösung: wichtige Rolle bei der Kontaktlinsenpflege

Kontaktlinsenträger nutzen Kochsalzlösung, um damit die Linsen hygienisch rein zu halten. Mit der Lösung spült man Schmutz und Rückstände von den Linsen und sorgt so dafür, dass diese sich angenehm im Auge anfühlen.

kochsalzlösung

Kochsalzlösung ist eine sterile Flüssigkeit, die man bei der Pflege von harten und weichen Kontaktlinsen verwendet. Auch an anderer Stelle begegnet sie dem Kontaktlinsenträger: Neue Linsen liegen normalerweise in Kochsalzflüssigkeit in der Verpackung. Die Lösung besteht aus sterilem Wasser und 0,9 Prozent Kochsalz (Natriumchlorid). Es gibt sie mit und ohne Konservierungsstoffe. Wer empfindliche Augen hat, benutzt besser ein Produkt ohne Konservierungsstoffe, da diese Beimischungen das Auge zusätzlich reizen können.

Kochsalzlösung ist im medizinischen Bereich häufig anzutreffen. Sie kommt zum Beispiel bei der Behandlung von Erkältungen zum Einsatz, etwa als Nasenspülung, Nasenspray oder als Inhalationslösung. Außerdem wird sie zur Verdünnung von Medikamenten, zur Wundreinigung und als Infusionslösung verwendet.

Zum Spülen und Nachbenetzen

Kochsalzflüssigkeit spielt eine wichtige Rolle bei der Kontaktlinsenpflege. Nach dem Herausnehmen der Linsen reibt man diese mithilfe einiger Tropfen Reinigungsmittel ab, um Ablagerungen zu entfernen. Anschließend spült man die Kontaktlinsen mit Kochsalzlösung ab, um Schmutzpartikel und Rückstände der Kontaktlinsenflüssigkeit zu beseitigen.

Auch vor dem Einsetzen sollte man die Linsen mit der Lösung abspülen. Bei einem Peroxidpflegesystem muss man dies sogar tun, um eventuelle Reste des Peroxids zu entfernen. Diese reizen sonst das Auge. Da Kochsalzlösung einen ähnlichen pH-Wert wie die Tränenflüssigkeit hat, kann man damit auch das Auge von einem Fremdkörper befreien oder sie als Augentropfen bei trockenen Augen verwenden.

Leitungswasser ist kein Ersatz

Kochsalzlösung für Kontaktlinsen tötet keine Keime ab. Sie dient hauptsächlich dem Abspülen der Linse. Um die Linsen zu desinfizieren, benötigt man entweder Peroxidlösung oder ein All-in-One-Reinigungsmittel. Auch zur Aufbewahrung der Kontaktlinsen – vor allem über einen längeren Zeitraum – ist Kochsalzlösung nicht geeignet. Dafür nutzt man stattdessen neben All-in-One-Mitteln am besten spezielle Aufbewahrungsflüssigkeiten. Der Optiker oder Augenarzt hilft bei der Auswahl des passenden Pflegesystems.

Wenn man die Lösung nur zum Abspülen verwenden kann, braucht man sie dann überhaupt? Diese Frage ist schnell mit „ja“ beantwortet, denn: Das Abspülen ist ein wichtiger Schritt bei der Kontaktlinsenpflege, befreit es die Linsen doch von Rückständen. Als Alternative eignen sich auch Kombilösungen zum Abspülen. Sie sind allerdings recht teuer; nutzt man Kombilösungen sowohl für die Aufbewahrung als auch für die Reinigung, treibt das die Kosten in die Höhe. Günstiger wird es für Sie, wenn Sie Kochsalzlösung kaufen; die erhalten Sie schon für 1 bis 2 Euro pro 100 ml.

Leitungswasser sollte man hingegen nie zum Abspülen der Linsen verwenden. Es enthält Keime, die das Auge schädigen können. Gerade weiche Linsen nehmen solche Schadstoffe leicht auf und bringen sie so ins Auge ein. Auch von den Rezepten für selbstgemachte Kochsalzlösung, die man im Internet findet, sollte man die Finger lassen: Die Lösung wird in der heimischen Küche niemals hundertprozentig steril und ist somit Quelle für Verunreinigungen.

Kochsalzlösung für Kontaktlinsen – das sollte man wissen

  • Kochsalzlösung besteht aus sterilem Wasser und 0,9 Prozent Natriumchlorid (Kochsalz).
  • Man spült damit die Linse ab oder nutzt sie als Augentropfen.
  • Sie eignet sich nicht dazu, Kontaktlinsen zu desinfizieren oder diese darin aufzubewahren.

Quellen

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA): Augenärzte informieren: Kontaktlinsen (PDF)
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA): Konfliktreiche Verbindung: Kontaktlinsen und Wasser
Gerlinde Gukelberger-Felix: Gefahr Kontaktlinse: Parasiten im Auge (erschienen auf SPIEGEL ONLINE)
Jane Veys, John Meyler und Ian Davies: Grundlagen der Kontaktlinsenpraxis: Teil 11 – Kontaktlinsen-Pflege (erschienen in DOZ – Optometrie & Fashion, Ausgabe 04/2009)

Mehr zum Thema Kontaktlinsenflüssigkeit – welches Pflegemittel für welche Linse?
EasySept: Keine Chance für Keime und Co!
EasySept: Keine Chance für Keime und Co!
ReNu Multiplus: ein Pflegemittel für alles!
ReNu Multiplus: ein Pflegemittel für alles!
Total Care – rundum versorgte Kontaktlinsen
Total Care – rundum versorgte Kontaktlinsen
Oberflächenreiniger für Kontaktlinsen – für restlose Sauberkeit
Oberflächenreiniger für Kontaktlinsen – für restlose Sauberkeit
AOSEPT PLUS: Peroxidlösung für schonende Reinigung
AOSEPT PLUS: Peroxidlösung für schonende Reinigung
OPTI-FREE PureMoist: Bis zu 16 Stunden Tragekomfort
OPTI-FREE PureMoist: Bis zu 16 Stunden Tragekomfort
Solocare Aqua: Hoher Tragekomfort durch Hydrolock-Effekt
Solocare Aqua: Hoher Tragekomfort durch Hydrolock-Effekt
Oxysept Comfort: Peroxid-Pflegesystem für weiche Kontaktlinsen
Oxysept Comfort: Peroxid-Pflegesystem für weiche Kontaktlinsen
Biotrue All-in-one-Lösung: Inspiriert von menschlicher Tränenflüssigkeit
Biotrue All-in-one-Lösung: Inspiriert von menschlicher Tränenflüssigkeit
Kombilösung für Kontaktlinsen: Der Alleskönner
Kombilösung für Kontaktlinsen: Der Alleskönner
Peroxidlösung: Gründliche Desinfektion der Kontaktlinsen
Peroxidlösung: Gründliche Desinfektion der Kontaktlinsen
Boston Advance: Zwei-Phasen-Pflege für harte Kontaktlinsen
Boston Advance: Zwei-Phasen-Pflege für harte Kontaktlinsen
Complete RevitaLens: Intensiv reinigende Kombilösung
Complete RevitaLens: Intensiv reinigende Kombilösung
Gute Kontaktlinsen-Pflege mittels Aufbewahrungslösung
Gute Kontaktlinsen-Pflege mittels Aufbewahrungslösung