Brillen perfekt putzen: Tipps für den ultimativen Durchblick

Eine Brille soll das Sehvermögen ihres Trägers verbessern – da ist es ungünstig, wenn Fingerabdrücke, Staub und Schlieren die klare Sicht beeinträchtigen. Aber Vorsicht: Mit dem Griff zum nächstbesten Hilfsmittel machen Sie es vermutlich noch schlimmer. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Brille reinigen und welche Hilfsmittel Sie dafür benötigen.

brille putzen

Rund 40 Millionen Deutsche tragen eine Brille, 22,6 Millionen von ihnen haben sie sogar ständig auf der Nase. Über den Tag sammeln sich schnell Schmutz und Staub auf den Gläsern. Auch wenn es verlockend ist: Das Papiertaschentuch oder der Hemdsärmel sind für die schnelle Brillenreinigung nicht geeignet. Zu groß ist die Gefahr, dass Schlieren auf dem Glas entstehen und sich durch winzige Staub- und Schmutzpartikel sogenannte Mikrokratzer bilden. Diese führen nach und nach zu einer fortschreitenden Ermattung der Brillengläser, welche auch der Optiker nicht mehr beheben kann. Doch die Kosten für den teuren Austausch der Gläser können Sie sich leicht ersparen: Wir verraten, wie Sie Ihre Brille richtig putzen – damit sie lange aussieht wie neu.

Sanfte Brillenreinigung mit Wasser und Mikrofaser

Fließendes Wasser ist die schonendste Art, Staubkörner von den Brillengläsern zu entfernen. Befinden sich darüber hinaus auch Fingerabdrücke oder schmierige Flecken auf der Brille, können Sie ergänzend ein wenig Spülmittel auf die Gläser geben. Dabei sollte es sich jedoch nicht um hautpflegende Produkte handeln, da die darin enthaltenen rückfettenden Inhaltsstoffe Schlieren hinterlassen. Anschließend ist ein Mikrofasertuch die richtige Wahl, um die Brille sanft trockenzupolieren. Mikrofasertücher sind weich und wirken antistatisch, was dafür sorgt, dass die Gläser Schmutz besser abweisen.

Brillenputztücher: Alternative für den Notfall

Nicht immer ist ein Wasserhahn in unmittelbarer Reichweite – dann sind feuchte Brillenreinigungstücher ein gutes Mittel, um auch unterwegs die Brille putzen zu können. Sie sind einzeln verpackt und passen in jede Tasche, erhältlich sind sie in der Drogerie oder im Optikerfachhandel. Zur Regel sollte der Gebrauch dieser Tücher allerdings nicht werden: Es besteht hier ebenso die Gefahr, dass winzig kleine Partikel nicht komplett entfernt werden und die Gläser durch die Reibung Schaden nehmen. Die Flüssigkeit, mit der die Einweg-Tücher benetzt sind, kann die Gläser ebenfalls bei dauerhafter Verwendung angreifen.

Intensive Brillenreinigung: Ultraschall macht es möglich

Auch gründliche Polieren hilft bei Ihrer Brille nicht mehr? Viele Optiker bieten eine spezielle Brillenreinigung mit Ultraschall an. Dabei wird die Brille für einige Minuten in ein Ultraschall-Bad gegeben – dadurch verschwinden hartnäckige Verschmutzungen auf den Brillengläsern, und auch die Fassung sieht nach der Intensiv-Behandlung aus wie neu. Empfohlen wird eine derartige Ultraschallreinigung etwa alle sechs Monate. Inzwischen gibt es auch Geräte für den Hausgebrauch, die Ihre Brille mithilfe von Ultraschalltechnologie reinigen.

Sicher verstauen: So lebt Ihre Brille lange

Was die Brillenpflege angeht, gibt es auch einige allgemeine Regeln zu beachten. Ein robustes Brillenetui ist unerlässlich, es gewährleistet die Langlebigkeit Ihrer Brille. Hier sollte diese nach der abendlichen Brillenreinigung ihren festen Platz haben. Müssen Sie die Brille kurz abnehmen, legen Sie sie immer auf die Bügelseite – ansonsten riskieren Sie Kratzer im empfindlichen Glas. Zudem sollten Sie Ihre Sehhilfe keinen allzu extremen Temperaturen aussetzen. Weder die finnische Sauna noch das eiskalte Auto sind also gute Aufenthaltsorte für Ihre Brille. Aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheit von Brillenglas und Beschichtung sind Spannungsrisse die mögliche Folge großer Temperaturschwankungen.

Reinigungs-Tipps und Pflegehinweise im Überblick

  • Ihre Brille reinigen Sie am besten mit fließendem Wasser, ein wenig Spülmittel und einem trockenen Mikrofasertuch
  • Papiertaschentücher und die Ärmel Ihrer Kleidung sind dagegen tabu – sie können Mikrokratzer verursachen
  • Feuchte Brillenputztücher sind eine Alternative für unterwegs, sollten aber nicht immer verwendet werden
  • Gegen starke Verschmutzungen hilft ein Ultraschallbad beim Optiker
  • Das Brillenetui und ein sorgsamer Umgang mit Ihrer Sehhilfe ergänzen die Brillenpflege

Quellen

Wie putzt und behandelt man seine Brille richtig? Das kleine Brillenpflege-Einmaleins auf zeiss.de