Sauber bis in kleinste Ritzen – mit dem Ultraschallbad für Brillen

Selbst bei sorgfältigster Pflege ziehen Brillen mit der Zeit Verschmutzungen an. Damit sind nicht nur der Schmutz und Fingerflecken auf den Gläsern gemeint: In den winzigen Fugen zwischen Gläsern und Gestell, an den Abstandshaltern für die Nase und am Scharnier der Bügel setzen sich über den Tag hinweg sowohl Staub als auch Rückstände von Schweiß, Hauttalg oder Spuren von Make-up fest. Diesem Mikroschmutz können Sie mit herkömmlichen Mitteln wie einem Reinigungstuch nur sehr schwer und aufwendig beikommen. Für diesen zeitraubenden Prozess gibt es eine technische Lösung. Ein Ultraschallbad nimmt Ihnen die Kleinarbeit ab und macht die Brille blitzblank sauber.

Wozu benutzt man ein Ultraschallbad?

Ein Ultraschallbad ist ein technisches Gerät, in dem empfindliche Gegenstände mit schwer zugänglichen Details, etwa kleinen Ritzen oder Zwischenräumen, gesäubert werden können. Ultraschallbäder finden zur Reinigung von Brillen und Schmuck, aber auch feinmechanischen Geräten wie Uhrwerken Anwendung. Eine wichtige Rolle spielen sie außerdem im medizinischen Bereich für chirurgische Bestecke und in der Automobilindustrie, etwa zur Reinigung von Vergasern. Die Reinigungswirkung erfasst zuverlässig Verschmutzungen und Ablagerungen, die auf mechanischem Wege oder ohne Beschädigung oder Demontage nicht erfasst würden. Das hierbei zum Einsatz kommende Prinzip nennt sich Kavitation (die Bildung und Implosion von Blasen als Hohlraum in Flüssigkeiten).

Wie funktioniert ein Ultraschallbad?

Ein Ultraschallbad besteht aus einer mit Flüssigkeit gefüllten Wanne, die mit Ultraschallschwingern verbunden ist. Als Schwinger werden meist Piezokeramiken benutzt (ein Material, das, unter Strom gesetzt, elektrisch geladene Flächen erzeugt). Die Konstruktionsweise von Wanne und Schallschwinger kann variieren, das Prinzip hingegen bleibt gleich: Der Schwinger versetzt Wände oder den Boden der Wanne in Vibration, sodass die darin enthaltene Flüssigkeit durch den Schalldruck in Schwingung gerät. Üblich sind hierbei Frequenzen von 20 bis 400 Kilohertz, wobei die Frequenz in Relation zur feinsten zu reinigenden Öffnung stehen muss. Das Ultraschallfeld erzeugt Schwankungen zwischen Ober- und Unterdruck, die Blasen in der Flüssigkeit entstehen und kollabieren lassen. Durch die an die Wanne abgegebene Frequenz wird so ein nicht-statisches Schallfeld erzeugt, sodass die Flüssigkeit nicht in Wellengang versetzt wird. Die Blasen „reiben” dabei an dem zu reinigenden Material, lösen Verschmutzungen und tragen sie ab: ein absolut kratzfreies „Scheuern“ auf mikroskopischem Niveau. Übrigens: Der erzeugte Ultraschallklang liegt außerhalb des menschlichen Hörspektrums.

Wie reinige ich meine Brille im Ultraschallbad?

Je nach Einsatzbereich eines Ultraschallreinigers kommen verschiedene Lösungsflüssigkeiten zum Einsatz. Damit die Reinigung von haushaltsüblichen Gegenständen wie Brillen, Münzen oder Schmuck funktioniert, müssen Sie zunächst die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen. Das geht ganz leicht: Spritzen Sie ein paar Tröpfchen nicht rückfettendes Spülmittel (keinen Pflegebalsam) in das Wasser. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Flüssigkeit handwarm ist. Benutzen Sie kein heißes Wasser, das das Brillengestell verformen könnte.

  • Geben Sie die Brille einfach in die Reinigungswanne – bei manchen Modellen ist ein Einhängekörbchen mitgeliefert, sodass es nicht zum direkten Kontakt zwischen Brille und Wanne kommt.
  • Legen Sie die Brille mit eingeklappten Bügeln und den Gläsern nach oben in die Flüssigkeit. Bestehen Rahmen und Bügel der Brille aus unterschiedlichen Materialien, stellen Sie sicher, dass beide für eine Reinigung im Ultraschallbad geeignet sind. Andernfalls halten Sie die Brille einfach an den Bügeln fest und tauchen Sie nur Rahmen und Gläser während des Reinigungsvorgangs in die Flüssigkeit.
  • Die meisten Ultraschallreiniger verfügen über einen Timer, mit dem sich verschiedene Betriebsdauern einstellen lassen. Im Fall einer Brille genügen in der Regel wenige Minuten.
  • Ist die Brille gereinigt, spülen Sie noch einmal kurz unter fließendem Wasser nach und trocknen sie dann mit einem Mikrofasertuch ab.

Was muss ich beim Ultraschallbad beachten?

Ultraschallreiniger sind nicht für alle Brillen geeignet. Behandeln Sie nur Brillen ohne Beschädigungen und keine Brillen aus Horn oder anderen Naturmaterialien! Durch den Druck im Ultraschallbad könnten kleine Risse im Naturmaterial oder Lackschäden ganz aufbrechen. Ebenso sollten Sie Brillen mit Verzierungen wie Strasssteinchen nicht im Ultraschallbad reinigen. Schalten Sie das Reinigungsbad nie ein, ohne dass Flüssigkeit eingefüllt ist, und greifen Sie niemals während der laufenden Reinigung in das Gerät. Befüllen Sie das Gerät nur bei gezogenem Netzteil, entleeren und trocknen Sie es nach Gebrauch sorgfältig.

Wo kann ich ein Ultraschallbad kaufen?

Um Ihre Brille optimal zu pflegen, sollten Sie der Sehhilfe regelmäßig ein Ultraschallbad gönnen. Das können Sie beim Optiker in Auftrag geben; Ultraschallreiniger für den Hausgebrauch mit einem Fassungsvermögen von etwa 500 Milliliter sind zwischenzeitlich aber zu günstigem Preis im Handel und lohnen sich als Anschaffung auch, wenn Sie gelegentlich Schmuck, Zahnprothesen oder dergleichen zu reinigen haben. Ultraschallbäder erhalten Sie sowohl beim Optiker als auch in Elektromärkten und natürlich auch im Onlinehandel.

Fazit – das Ultraschallbad für die Brillenreinigung

Die Anschaffung eines Ultraschallbades lohnt sich für Brillenträger, die auf sorgfältige Pflege der Sehhilfe ebenso viel Wert legen wie auf Gründlichkeit:

  • Optimale Sauberkeit der Brille
  • Schonende Reinigung
  • Besonders geeignet für kratzempfindliche Gläser
  • Komfortable Bedienung
  • Minimierter Reinigungsaufwand
  • Reinigung ohne Einsatz von Chemikalien
  • Einfache Modelle günstig im Handel