Perimetrie: Die Untersuchung des Gesichtsfeldes

Die Perimetrie ist ein Test, der untersucht, wie gut Sie in den Anteilen Ihres Gesichtsfeldes sehen können. Bestimmte Krankheiten können dazu führen, dass das Gesichtsfeld eingeschränkt ist. Hier erfahren Sie alles zum Thema Perimetrie und zu den Krankheiten, die dadurch erkannt werden können.

perimetrie

Gesichtsfeldmessung: Warum ist sie sinnvoll?

Ziel der Perimetrie ist es, sowohl die äußeren als auch die inneren Grenzen des Gesichtsfeldes zu untersuchen. Als Gesichtsfeld wird der Bereich des Sehens bezeichnet, der erfasst wird, wenn der Sehende weder Kopf noch Augen bewegt.

Die Gesichtsfeldmessung dient in erster Linie der Früherkennung sowie der Kontrolle von Krankheiten und speziell Augenkrankheiten. Folgende Erkrankungen stehen dabei im Fokus:

All diese Krankheiten können zu Gesichtsfeldausfällen (Skotom) führen. Es gibt sowohl relative als auch absolute Ausfälle: Im Falle eines relativen Gesichtsfeldausfalls kommt es zu einer Abschwächung des Sehens, während ein absoluter Gesichtsfeldausfall zur Folge hat, dass an bestimmten Stellen gar nichts mehr gesehen wird. Ein gesundes Gesichtsfeld ist für die Orientierung und die Sicherheit eines Menschen sehr wichtig, denn nur so kann die Umgebung korrekt von ihm wahrgenommen werden. Fällt ein Teil des Gesichtsfeldes aus, werden beispielsweise Gefahrensituationen nicht mehr erkannt.

Online-Sehtest

 
Jetzt zur Übersicht unserer Online-Sehtests gehen

Das Verfahren der Perimetrie

Die Perimetrie wird immer an beiden Augen einzeln vorgenommen – ein Auge wird also jeweils abgedeckt, um den Test nicht zu verfälschen. Für die Dauer der Untersuchung wird der Raum komplett abgedunkelt. Es wird zwischen zwei Methoden der Perimetrie unterschieden.

Die kinetische Perimetrie

Die kinetische Gesichtsfeldmessung wird mit einem Goldmann-Perimeter durchgeführt: Der Patient sitzt in einem dunklen Raum und blickt auf einen halbkugelförmigen Schirm. Nach und nach werden nun Lichtpunkte – auch Lichtmarken genannt – von außen an den Schirm herangeführt. Sobald der Patient einen Lichtpunkt erkennt, teilt er dem Augenarzt dies mithilfe eines Druckknopfes mit. Dieser trägt die Ergebnisse auf einem Blatt Papier ein – später wird aus den eingetragenen Punkten eine Grafik erstellt, die Aufschluss über die Vollständigkeit des Gesichtsfeldes gibt. Der Augenarzt stellt verschiedene Lichtstärken und Größen ein, um zu testen, wie empfindlich das Sehenvermögen des Patienten in den einzelnen Bereichen des Gesichtsfeldes ist. Besonders große Ausfälle des Gesichtsfeldes können mit der kinetischen Gesichtsfeldmessung zuverlässig bestimmt werden.

Die statische Perimetrie

Im Gegensatz zur kinetischen Perimetrie werden die Lichtpunkte bei der statischen Perimetrie nicht bewegt – sie werden stattdessen an festen Punkten auf dem Schirm kurzzeitig zum Leuchten gebracht. Auch bei dieser Methode lässt sich die Helligkeit variieren, damit die einzelnen Bereiche aussagekräftig getestet werden können. Auch hier drückt der Patient einen Knopf, sobald er eine Lichtmarke erkannt hat. Zwar gibt es noch manuell gesteuerte Geräte, doch heutzutage erfolgt die Gesichtsfeldmessung meist per Computer. Der große Vorteil dieser Methode ist die Genauigkeit – auch kleinere Gesichtsfeldausfälle, wie sie zum Beispiel bei einem Grünen Star auftreten, werden ermittelt.

Das Amsler-Gitter

Neben den beiden genannten Varianten kommt auch das sogenannte Amsler-Gitter zur Gesichtsfeldmessung infrage – allerdings eher, wenn es um den zentralen Bereich des Gesichtsfeldes geht. Bei dem Amsler-Test handelt es sich um ein Gitter, welches der Patient betrachtet und mittig fixiert. Nun teilt er dem Augenarzt selbst mit, welche Bereiche er klar sieht und welche nicht zu erkennen oder eher verschwommen zu erkennen sind. Insbesondere bei Makuladegenerationen oder Netzhauterkrankungen ist das Amsler-Gitter eine aussagekräftige Diagnosemethode.

Quellen

portal-der-augenmedizin.de – Gesichtsfelduntersuchung
sprechzimmer.ch – Gesichtsfelduntersuchung, Perimetrie, Sehfeldbestimmung

Mehr zum Thema Das passiert bei einem Sehtest
Der kostenlose Sehtest
Der kostenlose Sehtest
Schnelle Gewissheit: Machen Sie Ihren Sehtest online
Schnelle Gewissheit: Machen Sie Ihren Sehtest online
Den Sehtest für den Führerschein
Den Sehtest für den Führerschein
Die Irisdiagnose: Blick in Körper und Seele
Die Irisdiagnose: Blick in Körper und Seele
Den Augeninnendruck messen: Eine wichtige Vorsorge
Den Augeninnendruck messen: Eine wichtige Vorsorge
Amsler-Gitter: Der Test für das Gesichtsfeld
Amsler-Gitter: Der Test für das Gesichtsfeld
Der Sehtest für Kinder
Der Sehtest für Kinder
Schirmer-Test: Die Überprüfung der Augensekretion
Schirmer-Test: Die Überprüfung der Augensekretion
Die Sehschärfenmessung mit Sehtest-Tafel
Die Sehschärfenmessung mit Sehtest-Tafel
Die Elektroretinografie: Das Sehen messen
Die Elektroretinografie: Das Sehen messen
Kontrastsehtest: Überprüfung des Kontrastsehens
Kontrastsehtest: Überprüfung des Kontrastsehens
Der Sehschärfe-Test: Die Bestimmung des Visus
Der Sehschärfe-Test: Die Bestimmung des Visus
Die Fenzelbrille: Das Auge genau ansehen
Die Fenzelbrille: Das Auge genau ansehen
Der Allergietest: Was verursacht die tränenden Augen?
Der Allergietest: Was verursacht die tränenden Augen?
Das passiert bei der Spaltlampenuntersuchung
Das passiert bei der Spaltlampenuntersuchung
Die U-Untersuchungen
Die U-Untersuchungen
Die Augenheilkunde (Ophthalmologie)
Die Augenheilkunde (Ophthalmologie)
Der Farbsehtest: Farbsehschwächen schnell ermitteln
Der Farbsehtest: Farbsehschwächen schnell ermitteln