Das Gesichtsfeld: Alles im Blick

Ein Chamäleon hat fast alles im Blick: Es kann seine Augen unabhängig voneinander bewegen. So entgeht ihm nichts. Das menschliche Auge kann nicht ganz so viel von der Umgebung auf einmal sehen. Lesen Sie hier, wie groß das menschliche Gesichtsfeld ist.

gesichtsfeld

Das menschliche Gesichtsfeld

Das Gesichtsfeld des Menschen ist der Bereich, den er sieht, wenn er geradeaus schaut und dabei weder die Position der Augen noch des Kopfs verändert. Wirklich scharf sieht er dabei nur einen kleinen Bereich. Solange man den Augapfel nicht bewegt, sind die Randbereiche unscharf. Man unterscheidet zwei Arten von Gesichtsfeldern: Das monokulare Gesichtsfeld beschreibt, was das rechte und das linke Auge separat sehen. Es ist etwa 140 Grad weit. Das binokulare Gesichtsfeld ist der Bereich, den man mit beiden Augen gleichzeitig sieht. Es ist allerdings nicht doppelt so groß wie das Gesichtsfeld eines einzelnen Auges, sondern etwas kleiner, da sich die monokularen Gesichtsfelder beider Augen überschneiden. Diesen Schnittbereich nennt man binokulares Deckfeld. Das binokulare Gesichtsfeld hat horizontal eine Ausdehnung von etwa 180 Grad und in der Vertikalen einen Umfang von etwa 60 Grad nach oben und 70 Grad nach unten.

Wie groß das Gesichtsfeld einer Person ist, bestimmen verschiedene Faktoren. Neben der Weite der Pupillen wird es auch durch die Position der Augen beeinflusst. Liegen die Augen tief in den Höhlen, ist das Gesichtsfeld kleiner. Daneben spielen auch Alter und Geschlecht eine Rolle. Bei jungen Menschen ist das Gesichtsfeld etwas größer, mit zunehmendem Alter wird es kleiner.

Anatomische Gegebenheiten schränken das Gesichtsfeld ein. Nase, Augenbrauen und Wangenknochen begrenzen es auf natürliche Weise. Zudem befindet sich im Inneren des Auges der Blinde Fleck. An dieser Stelle trifft der Sehnerv auf die Netzhaut. Das Auge kann hier nichts sehen. Allerdings gleicht das Auge diese Gesichtsfeldeinschränkung aus, sodass man sie normalerweise nicht bemerkt. Sie hat auch keinen Einfluss auf die tatsächliche Sehleistung.

Das Blickfeld des Menschen

Im Unterschied zum Gesichtsfeld beschreibt das Blickfeld den Bereich, den man sieht, wenn man den Kopf nicht bewegt, aber die Augen. Auch hier unterscheidet man monokulares und binokulares Blickfeld. Das Blickfeld ist im Vergleich zum Gesichtsfeld etwa 60 Grad breiter, und zwar zu beiden Seiten; nach oben und unten ist es jeweils um rund 40 Grad größer.

Wenn die Sicht eingeschränkt ist

Ein großes Blickfeld beziehungsweise Gesichtsfeld ist in vielen Bereichen des Alltags wichtig. Beim Autofahren hilft es, andere Verkehrsteilnehmer, die von hinten oder von der Seite auf einen zukommen, zu bemerken. Das ist zum Beispiel beim Spurwechsel wichtig, oder wenn man überholt wird. Ist das Gesichtsfeld nicht intakt, spricht man von einem Gesichtsfeldausfall (Skotom). Die Ursache dafür können Erkrankungen oder Verletzungen der Netzhaut, des Sehnervs oder des Gehirns sein. Dazu gehören:

Nicht immer ist die Einschränkung dauerhaft. Viele Migränegeplagte erfahren während eines Migräneanfalls ein Flimmerskotom, das ihre Sicht einschränkt. Darüber hinaus können auch Stress und Ermüdung das Gesichtsfeld vorübergehend verkleinern. Häufig bemerkt der Betroffene den Ausfall zunächst nicht, weil das nicht-betroffene Auge und das Gehirn die Einschränkungen ausgleichen. Gerade im Straßenverkehr kann dies gefährlich sein. Damit solche Probleme nicht unentdeckt bleiben, sollte man regelmäßig zur Kontrolle beim Augenarzt gehen.

Auf einen Blick

  • Das Gesichtsfeld ist der Bereich, den man sieht, ohne Augen und Kopf zu bewegen.
  • Bei einem gesunden Menschen hat es eine Ausdehnung von etwa 180 Grad.
  • Bewegt man die Augen, kann man noch weiter sehen. Diesen Bereich nennt man Blickfeld.

Quellen

Niels Birbaumer und Robert F. Schmidt: Das visuelle System (aus: Biologische Psychologie. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag, 2006 (6. Auflage))
Spektrum.de: Lexikon der Biologie: Blickfeld
Spektrum.de: Lexikon der Biologie: Gesichtsfeld
Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen: Gesichtsfeld

Mehr zum Thema Die Funktion des Auges
Die Photorezeption
Die Photorezeption
Die Iris-Heterochromie
Die Iris-Heterochromie
Binokularsehen
Binokularsehen
Die visuelle Wahrnehmung
Die visuelle Wahrnehmung
Die Konvergenz der Augen
Die Konvergenz der Augen
Optische Effekte
Optische Effekte
Die Bildstabilisierung
Die Bildstabilisierung
Der Nahpunkt des Auges
Der Nahpunkt des Auges
Das Nachbild
Das Nachbild
Das Dämmerungssehen
Das Dämmerungssehen
Die Bewegungswahrnehmung
Die Bewegungswahrnehmung
Warum sehen wir unter Wasser schlechter?
Warum sehen wir unter Wasser schlechter?
Zwiebel und Tränen
Zwiebel und Tränen
Die Okulomotorik (Augenbewegung)
Die Okulomotorik (Augenbewegung)
Das Blinzeln
Das Blinzeln
Die Farbwahrnehmung
Die Farbwahrnehmung
Das räumliche Sehen
Das räumliche Sehen
Die Brechkraft des Auges (Refraktion)
Die Brechkraft des Auges (Refraktion)
Wie optische Täuschungen entstehen
Wie optische Täuschungen entstehen
Die Akkommodation
Die Akkommodation
Die Funktion des Augeninnendrucks
Die Funktion des Augeninnendrucks
Das Sehen
Das Sehen
Die menschlichen Tränen
Die menschlichen Tränen
Die Augenfarbe
Die Augenfarbe
Die Emmetropie (Normalsichtigkeit)
Die Emmetropie (Normalsichtigkeit)
Die Funktion der Wimpern
Die Funktion der Wimpern
Die Sehschärfe (Visus)
Die Sehschärfe (Visus)
Sternchen sehen
Sternchen sehen
Die Adaptation des Auges
Die Adaptation des Auges
Die akustische Wahrnehmung mit den Augen
Die akustische Wahrnehmung mit den Augen
Die Augenempfindlichkeit
Die Augenempfindlichkeit