Brillen für Jugendliche

Die Anzahl jugendlicher Brillen- und Kontaktlinsenträger hat seit den 1950er-Jahren deutlich zugenommen. Das wirft verschiedene Fragen auf. Alle wichtigen Informationen zum Thema Brillen für Jugendliche erhalten Sie im folgenden Artikel.

Warum brauchen immer mehr Jugendliche eine Sehhilfe?

In Deutschland benötigen immer mehr Kinder und Jugendliche eine Sehhilfe. Rund 16 Prozent der Kinder unter 15 Jahren sind nach Informationen des Berufsverbandes der Augenärzte mittlerweile Brillenträger. Bei den 20- bis 29-Jährigen ist der Anteil der Brillenträger fast doppelt so hoch. Richtet man nun den Blick auf die Gruppe zwischen 13 und 19 Jahren, für die diesbezüglich leider keine genauen Zahlen vorliegen, ist es aufgrund der verfügbaren Daten naheliegend, davon auszugehen, dass mindestens jeder fünfte Teenager auf eine Sehhilfe angewiesen ist.

Laut Experten sind das deutlich mehr junge Brillenträger als noch vor 60 Jahren. Den signifikanten Anstieg führt das Kuratorium Gutes Sehen vor allem auf veränderte Lebensbedingungen zurück. Heute werden zum Beispiel durch eine vermehrte Bildschirmnutzung sehr hohe Ansprüche an das Sehen gestellt. Daher werden schon kleine Sehfehler schneller mittels Brille oder Kontaktlinse korrigiert als früher.

Zahlt die Krankenkasse Brillen für Jugendliche?

Grundsätzlich übernehmen die Krankenkassen nur noch in wenigen Ausnahmen die Kosten für eine Brille. Bei Jugendlichen gilt: Zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr erstattet die Krankenkasse die Kosten für die Gläser, vorausgesetzt, die Brille wird von einem Augenarzt verschrieben („Brille auf Rezept„). Außerdem übernimmt die Kasse auch die Kosten für Kunststoffgläser, die speziell für den Sportunterricht verschrieben werden.

Was für Brillen tragen Jugendliche am liebsten?

Typische Jugendliche sind nicht als Träger extravaganter oder avantgardistischer Brillen bekannt, zu groß wäre vermutlich die Gefahr, auf dem Schulhof zum Gespött anderer Heranwachsender zu werden, die in großer Mehrheit so sein wollen wie alle. „Mainstream“ sein ist laut der Sinus-Studie 2016 das Hauptmotiv vieler Teenager und wenn sie schon (wie die Mehrheit von ihnen) eine Brille statt Kontaktlinsen tragen, dann sollte die Brillenfassung demzufolge wenigstens dezent sein oder im Optimalfall im Trend liegen.

Weil Trends bekanntermaßen kommen und gehen, lässt sich nicht genau bestimmen, welche Brille Jugendliche besonders gerne tragen. Man kann im Hinblick auf die Sinus-Studie nur davon ausgehen, dass die Brillen, die Jugendliche in der Schule oder im Sport am häufigsten auf der Nase sitzen haben, höchstwahrscheinlich mainstreamkonform sind. Das mag erklären, warum die angesagte Nerdbrille in der Gunst junger Menschen in den letzten Jahren ganz oben steht, doch ob das in naher Zukunft auch noch gilt, ist fraglich.

Brillen für Jugendliche in der Übersicht:

  • Es gibt immer mehr junge Brillenträger
  • Die Krankenkassen zahlen bei Jugendlichen Brillengläser nur auf Rezept
  • Jugendliche Brillenträger bevorzugen in der Regel unauffällige oder trendige Brillen