Brillenfassungen

 

Anpassungsfähig, beständig, hautverträglich und bequem – Brillenfassungen müssen viele Anforderungen erfüllen. Die Wahl des geeigneten Materials spielt dabei eine wesentliche Rolle. Und auch ästhetischen Ansprüchen soll eine Fassung genügen, denn schließlich bestimmt sie das Erscheinungsbild des Brillenträgers. Nachfolgend erfahren Sie mehr über Material und Rahmenarten.

brillenfassungen

Tipps für die Wahl der optimalen Brillenfassung

 

Generell sollte die Größe eines Gestells zur Anatomie des Gesichts passen. Unverzichtbar sind eine individuelle Anfertigung und die nachträgliche Anpassung durch einen Optiker. Dieser richtet die Gläser optisch exakt aus und sorgt außerdem dafür, dass die Brille weder verrutscht noch Druckstellen hinterlässt. Folgende Punkte helfen bei der Auswahl:

 

  • Richtige Breite des Nasenstegs: Sorgt dafür, dass die Brille sicher auf dem Nasenrücken sitzt.
  • Biegbare Bügelenden: Sie gewährleisten sicheren Halt und Tragekomfort.
  • Geringes Gewicht: Je größer die Brillenfassung, desto größer und zugleich schwerer sind die Gläser – insbesondere bei hohen Dioptrienwerten.
  • Richtige Gläserhöhe und -breite: Brillengläser sollten ein weites Gesichtsfeld ermöglichen.
  • Material: Anpassungsfähigkeit, Gewicht, Langlebigkeit und Hautverträglichkeit spielen bei der Wahl eine Rolle.
  • Scharniere: Ausreichende Flexibilität verhindert, dass die Bügel beim Aufklappen abbrechen.

Welches Material für die Brillenfassung?

 

Brillenfassungen weisen hinsichtlich Tragekomfort, Widerstandsfähigkeit, Hautverträglichkeit und Aussehen teils große Unterschiede auf. Das Material beeinflusst zudem Aussehen und Wirkung einer Brille. Bei der Wahl sind daher oftmals auch modische Aspekte ausschlaggebend. Die im Folgenden aufgezählten Materialien werden für Brillen am häufigsten verwendet.

Brillenfassungen aus Kunststoffen

 

Aufgrund ihrer Materialflexibilität und des geringen Gewichts ist eine Acetat-Brillenfassung angenehm zu tragen. Leichtes Erhitzen genügt bereits, um die Bügelenden für einen sicheren Halt zurechtzubiegen. Acetat wird aus Baumwolle gewonnen. Aus allergologischer Sicht sollte man bedenken, dass reines Acetat zwar hautverträglich ist, ihm aber oft weitere Substanzen wie Weichmacher, Lichtschutzmittel oder Farbstoffe beigegeben werden, die Allergien auslösen können. Abhilfe bietet eine Silikon-Beschichtung der Hautkontaktstellen. Brillen mit Fassungen aus Acetat sind relativ bruchsicher. Bei der Reinigung sollte jedoch auf Essig und Lösungsmittel verzichtet werden. Auch aus modischen Gründen wird eine Acetat-Brillenfassung oft gewählt. Acetat bietet dank der guten Bearbeitungseigenschaften eine große Bandbreite an Farben und Formen. So lassen sich mehrschichtige Acetate mit räumlicher Tiefenwirkung und Mustern herstellen.

Beliebt ist die Nachahmung von Schildpatt bei der sogenannten Hornbrille. Das Farbspektrum reicht von warmen Gelb- und Brauntönen über seidig schimmerndes Perlmutt bis Schwarz. Die Oberflächenbeschaffenheit kann matt oder glänzend poliert sein. Weitere Kunststoffe sind Epoxydharz, Polyamid oder Acrylglas. Gerade die aktuelle Brillenmode setzt auf Kunststoffe. Der Trend zu auffälligen Brillen führt zu stark ausgeprägten Plastikrahmen. Dabei muss es nicht immer die dickrahmige Nerd-Brille sein, denn auch filigrane Fassungen sind echte Hingucker.

Brillenfassungen aus Metall

 

Bei Metallfassungen spielt die Qualität des Werkstoffes eine wichtige Rolle. Denn Brillenfassungen aus minderwertigem Material verbiegen sich zu leicht, um eine optimale Passform garantieren zu können. Die einzelnen Bestandteile sollten gut miteinander verlötet sein. Generell sind Metallrahmen ausgesprochen kratzfest und bruchsicher. Ein großer Vorteil besteht zudem in ihrer Leichtigkeit.

Grundsätzlich sollten Allergiker auf Legierungen achten, die frei von Nickel und Kupfer sind. Auch Fassungen aus Neusilber und Monel enthalten Nickel. Hingegen ist Edelstahl sehr hautverträglich.

Nur halb so viel wie Stahl wiegt Titan. Es stellt das für Brillenfassungen leichteste Material dar. Zugleich hält es starken Belastungen stand. Ob Hitze, Kälte oder Schweiß: Titan ist absolut korrosionsbeständig.

Metallfassungen nehmen sich eher dezent aus. Für eine elegante oder seriöse Ausstrahlung wird häufig auf Brillenmodelle mit dünnen Metallrahmen zurückgegriffen. Mithilfe von Legierungen oder einem Lacküberzug erhalten Brillenfassungen glänzende Metalltöne oder intensive Farben.

brillenfassungen

Arten von Brillenfassungen

 

Ob rund, eckig, Butterfly- oder Pilotenform: Bei der Wahl der Fassungsart gibt die Gesichtsform die Richtung vor. Generell sollte die Brillenfassung ein Gegengewicht zu den Gesichtskonturen bilden. So passt ein eckiger Rahmen zu einem tendenziell runden Gesicht und sorgt für ausgewogene Proportionen. Zudem bestimmt die Art der Ränder den Gesamteindruck des Brillenträgers.

Bei Vollrandfassungen sind die Brillengläser komplett eingerahmt, weswegen solche Brillen optisch auffälliger sind. Dazu gehören viele klassische Modelle wie Hornbrille, Panto oder Wayfarer. Erst neuere Herstellungsverfahren haben die Fertigung anderer Glasumrandungen ermöglicht. Bei kleinen Gläsern kann sich die Umrahmung als nachteilig erweisen, wenn sie das Gesichtsfeld stört.

Bei der Halbrand- beziehungsweise Tragrandbrille verläuft der Rand entweder oberhalb oder unterhalb der Gläser. Gestelle mit unterem Tragrand sind zumeist Lesehilfen. In der Regel ist eine halbrandige Brillenfassung mit einem Nylor-Faden versehen („Nylor“ ist ein Patent des Herstellers Essilor). Dieser transparente Faden aus Nylon verläuft entlang der Ränder der Gläser und verankert sie über eine Nut im Rahmen. Diese Befestigungsart ist grundsätzlich stabil. Lässt die Spannkraft des Fadens nach längerer Tragezeit nach, kann ihn ein Optiker ohne Weiteres austauschen. Eine halbrandige Brillenfassung mit Nylor-Faden wirkt optisch dezent und setzt lediglich leichte Akzente. Ideal ist es, wenn der Halbrahmen mit dem Bogen der Augenbrauen harmoniert.

Bei randlosen Brillenfassungen halten die Gläser ebenfalls zumeist über einen Nylonfaden. Solche Fassungen garantieren ein uneingeschränktes Sichtfeld. Da sich kein Staub in einer Rille ansammeln kann, lassen sich randlose Brillen rascher reinigen lässt. Das Design ist sehr unscheinbar, da das Gesicht kaum verdeckt wird.

Überblick über Brillenfassungen

 

  • Wichtig ist, dass die Brillenfassung individuell angepasst wird.
  • Das Material einer Fassung sollte flexibel, langlebig, hautverträglich und leicht sein.
  • Zur Wahl stehen Fassungen aus Kunststoff oder Metall.
  • Die Form der Brillenfassung sollte von der Gesichtsform abhängig gemacht werden.