Mit Probelinsen die richtigen Kontaktlinsen finden

Die richtigen Kontaktlinsen zu finden ist gar nicht leicht, vor allem, wenn Sie vorher noch nie Linsen getragen haben. Viele Hersteller bieten aber Probelinsen an, sodass sich der Kunde mit den Eigenschaften der unterschiedlichen Linsentypen vertraut machen kann. Im Folgenden erfahren Sie, was Probelinsen sind und welche Arten im Handel erhältlich sind.

probelinsen

Probelinsen: Kontaktlinsen in Probiergrößen

Probelinsen sind herkömmliche Kontaktlinsen, die in kleineren Verpackungsgrößen verkauft werden. Der Vorteil ist, dass sich so unterschiedliche Materialien und Arten von Kontaktlinsen testen lassen, ohne dafür jeweils einen ganzen Satz zum regulären Preis kaufen zu müssen. Mit Probekontaktlinsen testen Sie bequem die Vor- und Nachteile einzelner Linsentypen, beispielsweise die Verträglichkeit und den Pflegeaufwand. Bei vielen Anbietern besteht auch die Möglichkeit, Probelinsen online zu bestellen. Teilweise sind diese auch in Form von Starterpacks erhältlich, die außer den Linsen noch ein Pflegemittel und ein Aufbewahrungsdöschen enthalten. Wenn Sie vorhaben, Testlinsen online zu bestellen, sollten Sie trotzdem einen Optiker aufzusuchen, der den Sitz und die Verträglichkeit der Linsen überprüft. Er ermittelt außerdem Ihre Dioptrienwerte, den Zustand der Hornhaut und empfiehlt Ihnen geeignete Linsentypen. Auch nach der Testphase empfiehlt es sich, nochmals einen Facharzt zu konsultieren – vor allem, wenn Sie neben der Fehlsichtigkeit unter Augenbeschwerden leiden.

Welche Arten von Probelinsen gibt es?

Alle Arten von Kontaktlinsen werden zum Testen angeboten. Das schließt bifokale, multifokale und torische Kontaktlinsen ein, ebenso Tages-, Wochen- und Monatslinsen:

  • Bifokale Probelinsen: Sie vereinen zwei Sehstärken und verbessern die Sicht bei Kurz- und Weitsichtigkeit. Sie werden beispielsweise von Menschen getragen, die sowohl kurzsichtig sind, als auch unter einer altersbedingten Weitsichtigkeit leiden.
  • Multifokale Probelinsen: Sie verbessern die Sehschärfe in alle Entfernungsbereiche, ähnlich wie eine Gleitsichtbrille.
  • Torische Probelinsen: Sind asymmetrisch geformt und drehen sich auf dem Auge automatisch in die richtige Position. Eingesetzt werden sie bei Hornhautverkrümmungen.
  • Tageslinsen: Tragezeit von maximal 12 Stunden
  • Wochenlinsen: Halbtägige Tragezeit von 14 Tagen oder ganztägige Tragezeit von 7 Tagen
  • Monatslinsen: Tägliche Tragezeit von mindestens 2 Stunden über einen Zeitraum von einem Monat

Verpackungsgrößen im Vergleich: Kontaktlinsen und Probelinsen

Die Verpackungsgröße herkömmlicher Kontaktlinsen richtet sich nach der Tragezeit. Tageslinsen werden in größeren Stückzahlen verkauft als Wochen- oder Monatslinsen. Auch die Verpackungsgrößen von Probekontaktlinsen variieren.

Herkömmliche Kontaktlinsen:

  • Tageslinsen: 30 oder 90, vereinzelt auch 180 Paar
  • Wochenlinsen: meist 6 Paar
  • Monatslinsen: meistens 3 oder 6 Paar

Probelinsen:

  • Tageslinsen: meistens 5 oder 10 Paar
  • Wochenlinsen: einzelnes Paar
  • Monatslinsen: einzelnes Paar

Kosten für Testlinsen

Kontaktlinsen zum Testen unterscheiden sich bezüglich der Qualität nicht von herkömmlichen Linsen. Aus diesem Grund werden die Probelinsen normalerweise nicht kostenlos angeboten, auch wenn vereinzelt Online-Shops damit werben. Die meisten Anbieter bezeichnen die Kosten für die Testlinsen jedoch schlicht als Servicepauschale, die für den Versand anfällt. Grundsätzlich liegen die Kosten für Probelinsen jedoch unter denen für herkömmliche Kontaktlinsen.

Probelinsen bestellen: Das ist zu beachten

Hersteller bieten Kontaktlinsen in kleineren Probepackungen an, damit interessierte Träger die Linsen testen können. Kontaktlinsen in regulären Verpackungsgrößen sollen sie nicht ersetzen. Aus diesem Grund beschränken einige Anbieter die Abgabemenge je Haushalt auf eine bestimmte Anzahl von Probelinsen.

Photo credit: lili.chin via VisualHunt / CC BY-NC-ND